Bitte frühzeitig anmelden

Veröffentlicht am 22.11.2014 in Familie und Jugend

MZ-Foto: © Schüller

Deswegen berichtet die Meinerzhagener Zeitung heute schon über unsere Veranstaltung am 7.2.2015:

Monika Baukloh, Initiatorin des Neugeborenenempfangs in Kierspe, bittet Vereine und Organisationen, die sich den Eltern vorstellen möchten, um frühzeitige Anmeldung.

Kierspe - Neue Erdenbürger werden von ihren Familien meist sehnsüchtig erwartet und sind nicht nur ein großes Glück für Eltern und Geschwister. Die nachrückende Generation ist auch für die Gesellschaft von unschätzbarem Wert.

Von Petra Schüller

Daher ist es nur folgerichtig, dass in Kierspe seit 2008 immer im Februar ein Neugeborenenempfang stattfindet, der von der SPD ausgerichtet wird. Initiatorin Monika Baukloh freut sich seit Jahren über eine kontinuierlich hohe Beteiligung. „Meistens zählen wir um die 35 Babys mit Eltern und Geschwistern“, erzählt sie.

Der nächste Neugeborenenempfang findet am Samstag, 7. Februar 2015, ab 9.30 Uhr statt. Auch diesmal erwartet die jungen Familien neben einem einladenden Frühstücksbüfett, einer Mappe mit allen wichtigen Adressen und Angeboten für Kinder und einem Plüsch-Storch als Willkommensgeschenk für die Babys ein umfassendes Angebot an interessanten Infos rund um das Kind.

Kindergärten, Krabbelgruppen, Kiersper Löschzwerge, Mutter-Kind-Turnen, Musikschule und andere Vereine und Organisationen bauen ihre Stände auf und stellen ihre Angebote vor.

„Organisationen, die etwas für Kinder bis zum Alter von sechs Jahren anbieten und beim Empfang mit einem Stand vertreten sein wollen, können sich schon jetzt bei mir melden“, macht Baukloh aufmerksam.

Interessierte können einfach eine Mail an monika@baukloh.name senden. Die Initiatorin macht darauf aufmerksam, dass sie aus Gründen des Datenschutzes keine Möglichkeit hat, alle Namen und Adressen der Familien mit Neugeborenen zu ermitteln und nur Einladungen an ihr bekannte Eltern verschicken kann.

„Jede Familie, die im Laufe des Jahres Familienzuwachs bekommen hat, ist herzlich eingeladen, mit ihrem Baby teilzunehmen“, betont sie daher. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 
Unsere Bundestagsabgeordnete



Unser Mann im Landtag




Wissenswertes für Sie

Wissenswertes für uns

80 92 92 9


Ihr heißer Draht zur SPD Kierspe.
Immer für Sie da.

Mitmachen

Aktuelles

19.02.2020 13:48
Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20
Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47
Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47
Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21
Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info

E-Mail an den

Webmaster

Wir sind natürlich

Zu den WebSozis