Das Wichtigste auf dieser Welt sind Kinder

Veröffentlicht am 05.02.2012 in Familie und Jugend

Während manche Babys noch friedlich schlummerten, schrien andere munter auf dem Arm der Mutter oder unternahmen erste Krabbelversuche. Zum nunmehr bereits fünften Mal hatte die SPD am Samstagvormittag zu einem Neugeborenenempfang ins Rathaus eingeladen. Mit der Resonanz war die Ortsvereinvorsitzende Monika Baukloh sehr zufrieden.

Eingeladen waren zum Neugeborenenempfang alle Kinder, die im Jahr 2011 geboren worden sind. 161 waren es insgesamt, gekommen sind am Samstag gut 25. Mit einem gemeinsamen Frühstück begann der Empfang, bei dem sich die Eltern bereits untereinander austauschen konnten.

Eltern erhalten viele hilfreiche Informationen

Im Anschluss gab es für die Kleinen und ihre Eltern eine Überraschung. Für alle Babys gab es einen Storch als Stofftier, und die Eltern erhielten eine Tüte, der die Provinzial-Versicherung einen Rauchmelder beigelegt hatte, in der sich aber unter anderem auch Kinderpflaster, Einkaufschips und Adressen von Krabbelgruppen befanden.

Neben diesen Broschüren erhielten die Eltern viele weitere hilfreiche Informationen. So waren viele Gruppen zum Neugeborenenempfang gekommen, die Angebote für Familien mit Kindern bereithielten. Die Stadtbücherei hatte eine Auswahl an Ratgebern mitgebracht und zur Ansicht ausgelegt. Die Feuerwehr war mit ihrem Rauchhaus und Malheften vertreten. Zudem standen unter anderem die Awo, das Deutsche Rote Kreuz, die evangelische Kirche und der heilpädagogische Kindergarten Schürfelde standen mit Rat und Infos bereit.

„Das Wichtigste auf dieser Welt sind die Kinder“, hatte Monika Baukloh anfangs bei der Begrüßung der Eltern betont. Entsprechend freute sie sich, dass es ein solch umfangreiches Informationsangebot für die Mütter und Väter gab. „So viele Gruppen, die Angebote für Kinder haben, hatten wir hier noch nie“, so Baukloh. „In diesem Jahr sind zwölf Gruppierungen hier, im vergangenen Jahr waren es noch sechs.“

Die Bundestagsabgeordnete Petra Crone hatte es sich nicht nehmen lassen, dem Empfang ebenfalls beizuwohnen. Gemeinsam mit Monika Baukloh hatte sie für die etwas älteren Geschwisterkinder bunte, glitzendernde Luftballons mitgebracht, die sodann im ganzen Saal lustig vor sich hinwippten.

Quelle: Bericht von Gertrud Goldbach, Meinerzhagener Zeitung

 
Unsere Bundestagsabgeordnete



Unser Mann im Landtag




Wissenswertes für Sie

Wissenswertes für uns

80 92 92 9


Ihr heißer Draht zur SPD Kierspe.
Immer für Sie da.

Mitmachen

Aktuelles

19.02.2020 13:48
Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20
Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47
Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47
Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21
Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info

E-Mail an den

Webmaster

Wir sind natürlich

Zu den WebSozis