Kandidatur: Etappensieg für Petra Crone

Veröffentlicht am 18.06.2005 in MdB und MdL

Petra Crone

Jetzt einziger SPD-Bewerberin aus dem Märkischen Kreis stehen zwei aus Olpe gegenüber. "Gerade wegen der aktuell schwierigen Zeiten" hat die 54-jährige sich zur Verfügung gestellt .

KIERSPE · Zu einem weiteren Etappensieg auf dem Weg von Petra Crone zur Bundestagskandidatur kam es am Donnerstagabend bei der Sitzung des erweiterten SPD-Stadtverbandsvorstandes in Lüdenscheid:

Nachdem sich bereits einen Tag zuvor der kleinere Kiersper Ortsverein hinter die 54-Jährige gestellt hatte, entschieden sich auch die Genossen in Lüdenscheid klar für sie als Favoritin. Letztlich fällt die Entscheidung über die Kandidatur gegen den CDU-Kontrahenten Hartmut Schauerte im Wahlkreis 150 aber erst am 1. Juli während der Delegiertenkonferenz im Olper Kolpinghaus.

Während der Sitzung habe sich schnell herauskristallisiert, dass Petra Crone die besten Chancen habe, sich auch auf der Landesliste weiter vorn zu platzieren, sagte gestern die Lüdenscheider Ortsvereinsvorsitzende Karin Löhr. Dass die SPD den Wahlkreis direkt gewinne, davon sei nach Stand der Dinge nicht auszugehen. "Wir haben daher ganz pragmatisch entschieden", so Löhr. Auch die beiden anderen Bewerber aus dem Märkischen Kreis, Jens Voß und Verena Kasperek, hätten während einer gemeinsamen Vorstellungsrunde am Abend zuvor "einen ausgezeichneten Eindruck hinterlassen." Letztendlich aber hätten auch sie eingesehen, dass die Kiersperin die besseren Chancen habe. Löhr: "Jens Voß und Verena Kasperek haben daraufhin verzichtet und ihre Bewerbung zurückgezogen."

Petra Crone selbst zeigte sich gestern sehr erfreut über das Lüdenscheider Votum. Den Rückzug von Voß und Kasperek wertete sie als "ausgesprochen fair." Ihre Aussichten, das Direktmandat gegen Schauerte zu gewinnen, bezeichnete sie als "ein bisschen schwierig." Nicht zuletzt deshalb sei eine gute Platzierung auf der Landesliste ungemein wichtig.

In Lüdenscheid wurde besonders ihre Mitgliedschaft im SPD-Parteirat auf Landes- wie auch auf Bundesebene als eine gute Voraussetzung gewertet, um sich während der Landesdelegiertenkonferenz am 9. Juli auf besagter Liste einen guten Platz zu sichern. Bereits am 6. Juli während der SPD-Regionalkonferenz "Westliches Westfalen" könnte die Mutter von drei mittlerweile erwachsenen Töchtern die entscheidenden Pflöcke einschlagen.

Zuvor jedoch gilt es, sich gegen ihre beiden Mitbewerber aus dem SPD-Unterbezirk Olpe durchzusetzen: Uwe Beul aus Attendorn und Gisela Lehwald aus Olpe. Wie Geschäftsführer Thomas Förderer erklärte, werde sich der Unterbezirk vor der Delegiertenkonferenz nicht mehr auf einen Bewerber festlegen. Dass die Olper Genossen aber einen eigenen Kandidaten favorisieren, daraus machte Förderer keinen Hehl: "Bei Dieter Dzewas gab's damals keinen Grund, einen eigenen Kandidaten zu nominieren, schließlich war Dzewas ein guter Mann und saß auch schon im Bundestag. Jetzt aber sieht die Sache ganz anders aus."

Petra Crone hat sich ihre Entscheidung nicht leichtgemacht. Sie habe lange überlegt, wie sie gestern äußerte. Doch auch weil sie ganz gezielt gefragt worden sei, ob sie zur Verfügung stehe, habe sie sich dazu dann doch entschlossen, "gerade wegen der aktuell sehr schwierigen Zeiten." Mut gemacht hat ihr, wie sie sagt, die Unterstütung von allen Seiten.

Petra Crone erklärte zu ihrer Motivation und damit zugleich auch zu ihren Zielen, dass sie alles dafür tun wolle, dass ihre Heimat, der südliche Märkische Kreis, auch durch die SPD wieder im Bundestag vertreten ist. Zurzeit sei das weder auf Bundes- noch Landesebene der Fall. Aber sie hält eine Verbindung nach Berlin und Düsseldorf für ungemein wichtig, um die Entwicklungen politisch besser begleiten zu können.

Ein Anliegen ist ihr die Nähe zur Basis, wie sie unterstreicht. In dem Bewusstsein, durch ihre guten Kontakte zur Landes- und Bundespartei genau zu wissen, "was auf den anderen Ebenen läuft", rechnet sie sich schon ein paar Chancen aus, auch die nächsten Hürden erfolgreich zu nehmen.

Im Falle der Nominierung kommt ihr als Frau zudem die Quote zugute, so dass sie durchaus Chancen auf einen aussichtsreichen Listenplatz hat und dadurch dann vielleicht in den Bundestag einziehen könnte. · wil/rh (Quelle: Meinerzhagener Zeitung)

 
Unsere Bundestagsabgeordnete



Unser Mann im Landtag




Wissenswertes für Sie

Wissenswertes für uns

80 92 92 9


Ihr heißer Draht zur SPD Kierspe.
Immer für Sie da.

Mitmachen

Aktuelles

19.02.2020 13:48
Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20
Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47
Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47
Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21
Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info

E-Mail an den

Webmaster

Wir sind natürlich

Zu den WebSozis