Leerstand bekämpfen

Veröffentlicht am 01.02.2007 in Stadtentwicklung

Ob an der Kölner Straße, in der „neuen Mitte“ oder im Dorf. Überall stehen Läden, Praxen und andere Immobilien leer. Aber trotzdem kommt ein Kontakt zwischen potentiellen Interessenten und Vermietern bis jetzt meist durch mühsame Suche oder durch Zufall zustande. Denn es gibt keine Möglichkeit sich an einer Stelle einen umfassenden Überblick zu verschaffen.

Um daran etwas positiv zu ändern, stellt die SPD-Fraktion in der Ratssitzung am 6.2.2007 einen Antrag, der die momentane Situation verbessern soll. Dieser wird dann zunächst an den Ausschuss für Stadtentwicklung, Planung und Wirtschaftsförderung überwiesen, der sich in seiner nächsten Sitzung damit befassen wird. Dort soll dazu auch eine aussagekräftige Drucksache der Verwaltung vorgelegt werden.

Wortlaut des Antrages:

Die Stadtverwaltung wird beauftragt:

1. Umgehend Maßnahmen einzuleiten, um die derzeit unbefriedigende Situation bei Leerständen von Ladenlokalen sowie weiteren Gewerbe- und Praxisimmobilien in Kierspe spürbar zu verbessern.

2. Durch Kontakt zur Stadtmarketing NRW GmbH, Bocholt, Fördermöglichkeiten durch Landesmittel für ein professionelles, sogenanntes Stadtmarketing der 2. Generation (u.a. Leerstandsmanagement, Immobilien + Standort Gemeinschaft - ISG) zu klären.

zu 1) Hierfür ist unserer Meinung nach als erster Schritt eine sofortige Erfassung sämtlicher Leerstände und Kontaktaufnahme mit den Eigentümern erforderlich. Damit könnte kurzfristig wenigstens die Datenbank bei der Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis mbH (www.gws-mk.de) aktualisiert werden.
Dort sind momentan nur sehr wenige Objekte in Kierspe zu finden.

Dieses „Leerstandskataster“ muss dann, möglichst in Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverein, den Eigentümern und evtl. der GGE GmbH, ständig aktuell gehalten werden und über die Internetseiten der Stadt Kierspe (leichter als bisher) und des Gewerbevereins erreichbar sein.
Außerdem könnte auf dieses Informationsangebot, z.B. bei Änderungen, in der heimischen Presse hingewiesen werden, um es weiter bekannt zu machen

Zu 2) Viele praktische Beispiele, die die Vorteile für Gemeinde, Geschäftsleute und Bürger aufzeigen, sind u.a. im Internet bei http://stadtmarketing-nrw.de/ zu finden.

Links zu Thema:
Datenbank der GWS-MK
Stadtmarketing NRW GmbH

 
Unsere Bundestagsabgeordnete



Unser Mann im Landtag




Wissenswertes für Sie

Wissenswertes für uns

80 92 92 9


Ihr heißer Draht zur SPD Kierspe.
Immer für Sie da.

Mitmachen

Aktuelles

19.02.2020 13:48
Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20
Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47
Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47
Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21
Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info

E-Mail an den

Webmaster

Wir sind natürlich

Zu den WebSozis