Offener Brief an Barbara Sommer

Veröffentlicht am 29.08.2008 in Schule und Bildung

Sehr geehrte Frau Schulministerin Sommer,

in unserer Stadt Kierspe mit ihren 18.000 Einwohnern ist die Gesamtschule die einzige weiterführende Schule. Sie wurde 1969 gegründet, alle politischen Fraktionen, auch Ihre Partei, waren dafür. Inzwischen ist die Gesamtschule Kierspe die größte Schule im Märkischen Kreis. Sie erfreut sich wachsender Beliebtheit. Denn viele Eltern scheuen für Ihre Kinder den Stress und die mangelnde Chancengleichheit, die durch Ihre Schulpolitik entstanden sind:

Frühe Auslese, gesunkene Durchlässigkeit zwischen den Schulformen, das Abitur nach der 12. Klasse, das ohne Vorbereitung und undurchdacht eingeführt wurde, gravierende Fehler bei den Zentralabituraufgaben - um nur einige negative Aspekte zu nennen.

Statt den Elternwillen zu respektieren, verunsichern Sie mit Ihren negativen Äußerungen über das Gesamtschulabitur Eltern, Lehrer und vor allem – und das ist das Schlimmste – die Schülerinnen und Schüler. Anscheinend kennen Sie die Realität nicht. An der Gesamtschule Kierspe machen viel mehr Kinder mit Migrationshintergrund ihr Abitur als an Gymnasien. Viele Kinder erreichen die Hochschulreife, die nach der 4. Grundschulklasse keinen Qualifikationsvermerk für ein Gymnasium hatten. Wenn dann der Notendurchschnitt des Zentralabiturs mit 2,8 geringfügig schlechter ausfällt als an Gymnasien mit 2,59, ist das wohl kein Wunder. Ein Wunder ist es, dass er nur so geringfügig schlechter ausfällt.

Dienstleister, Gewerbetreibende und Handwerker bilden in Kierspe gern Gesamtschülerinnen und Gesamtschüler aus. Die Zusammenarbeit ist eng und gut. Viele ehemalige Gesamtschülerinnen und Gesamtschüler stehen nach erfolgreichem Studium ihre Frau und ihren Mann, manche in Spitzenpositionen. All die schütteln über Ihre Äußerungen nur den Kopf und sind wie wir empört.

Wir werden unsere Gesamtschule mit ihrer Oberstufe hier in Kierspe mit allen Mitteln verteidigen. Darin seien Sie sich gewiss.

Marc Voswinkel
SPD-Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt Kierspe

Petra Crone
Stellvertretende Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Märkischer Kreis

 
Unsere Bundestagsabgeordnete



Unser Mann im Landtag




Wissenswertes für Sie

Wissenswertes für uns

80 92 92 9


Ihr heißer Draht zur SPD Kierspe.
Immer für Sie da.

Mitmachen

Aktuelles

19.02.2020 13:48
Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20
Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47
Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47
Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21
Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info

E-Mail an den

Webmaster

Wir sind natürlich

Zu den WebSozis