SPD Ortsverein Kierspe

Offener Brief in Sachen Kommunalfinanzen

MdB und MdL

SPD-Fraktionsvorsitzender Marc Voswinkel hat sich an die Entscheidungsträger in Berlin und Düsseldorf gewandt.

Beschlossene Steuersenkung in unbekannter Höhe

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

mit Erstaunen haben wahrscheinlich viele Kommunalpolitiker die von der Bundesregierung diskutierte und beschlossene Steuersenkung zur Kenntnis genommen. Da sicherlich auch in dieser Steuersenkung wiederum die Kommunen einen Teil der „Entlastung“ beitragen dürfen, ruft dies bei vielen kommunalpolitisch Aktiven nur noch Kopfschütteln hervor. Es fällt uns in den Räten mittlerweile schwer, diese Maßnahmen noch in den Bereich des „verantwortungsvollen Handelns“ einzuordnen.

Der kommunalen Familie, bestehend aus Städten und Gemeinden, Landkreisen und den Landschaftsverbänden, bleibt – wie es in den vergangenen Jahren stets unter allen Bundesregierungen der Fall war – wieder einmal das Nachsehen. In NRW ist die Anzahl der Kommunen, die in 2010 einen sogenannten Nothaushalt aufstellen mussten um rund 30 % auf nunmehr 115 Gemeinden gestiegen. Nur noch 18 der insgesamt 359 Kommunen können einen strukturell ausgeglichenen Haushalt vorweisen. Die restlichen 341 Städte und Gemeinden in NRW sind dabei, ihre Rücklagen aufzubrauchen, ihre freiwilligen Leistungen zu streichen und (gezwungener Maßen) ihre Verschuldung in schwindelerregende Höhen zu treiben. Populistisch gesagt: Wir haben schon jetzt griechische Verhältnisse im Land. Alleine das Wirtschaftsbeschleunigungsgesetz zu Beginn des Jahres 2010 wird die Länder Kommunen bundesweit rund 17,3 Milliarden Euro an geringeren Steuereinnahmen bis 2014 kosten. Große Teile dieser fehlenden Einnahmen mussten die Städte über Kredite finanzieren, um ihren zugewiesenen Aufgaben noch nachkommen zu können. Auch damals war die Steuersenkung für die kommunalen Einrichtungen schon nicht mehr zu verkraften. Dennoch wurde die Steuersenkung durchgeführt.
Die aktuell für 2013 beschlossene Steuersenkung erscheint vielen kommunalpolitisch Tätigen und vielen Bürgern, die in den Räten Verantwortung tragen, wie ein Déjà-vu: Die Bundesregierung beschließt eine Steuersenkung, für die sie selbst kein Geld zur Verfügung hat (außer einer höheren Verschuldung) und fordert die zwingende Beteiligung der Kommunen ein. Verfassungsrechtliche Schuldenbremse hin, von der Kanzlerin versprochene und propagierte Konsolidierungsbemühungen her – Was kümmert mich mein Gerede von gestern!

Wir Räte in den Kommunen verwalten den Mangel. Nur noch wenige Gemeinden können ihre Städte aktiv gestalten. Schulgebäude, die dringend einer Sanierung bedürfen, Straßen, die seit Jahren hätten erneuert werden müssen, eine Infrastruktur, die es für die Bürgerinnen und Bürger zu erhalten gilt, die U3-Betreuung, die uns von der Gesetzgebung ohne entsprechend ausreichende Gegenfinanzierung vorgegeben wurde, Aufgaben und Ausgaben im sozialen Bereich, aus denen sich der Bund über die vergangenen Jahre zurückgezogen hat und seiner Verantwortung nicht gerecht wurde, Streichung der Städtebauförderungsmittel und weiterer Förderprogramme für die Kommunen in Höhe von über 220 Millionen Euro, die zur Umsetzung von städtebaulichen Projekten dringend erforderlich wären, sind Maßnahmen, die erheblich dazu beitragen, dass die einzelnen Kommunen fortwährend und dauerhaft finanziell geschwächt und in ihren Möglichkeiten beschnitten werden. Die hier begonnene Aufzählung könnte noch um viele Aspekte ergänzt werden.

Die Bürgerinnen und Bürger haben das Problem verstanden. Eine deutliche Mehrheit lehnt die Steuersenkung (mit Blick auf die hohe Verschuldung und die Angst vor einer deutlichen Verschlechterung innerhalb ihres direkten Umfeldes) ab. Unsere Kinder werden es diesen Experten danken!

An die Mitglieder des Bundestages möchte ich den dringenden Appell richten, sich bei den kommenden Abstimmungen Ihrer Herkunft und ihrer heimischen Wählerschaft zu erinnern. Oder werden Sie es sein, die den Bürgerinnen und Bürgern der Städte in NRW die weiteren Schließungen von Hallenbädern, Musikschulen, Büchereien, Sportanlagen und die Verschiebung und Streichung von dringenden infrastrukturellen Maßnahmen vermitteln?

An unsere Frau Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und die Mitglieder der Landesregierung und des Landtages bleibt nur die Bitte, sich mit ihrer parlamentarischen Arbeit im Bundesrat für die Kommunen einzusetzen und diesem kreditfinanzierten Wahlversprechen eine Absage zu erteilen, um somit die Zukunft der Kommunen zu sichern.

Für alle bleibt die Aufgabe, die Gemeindefinanzierung auf neue, sicherere Füße zu stellen. Aber diese Aufgabe ist mühsam und langwierig und dem Fokus der Bundesregierung mittlerweile wieder weit entrückt.

gez.
Marc Voswinkel
SPD-Fraktionsvorsitzender

Am 6.7.2011 per E-Mail versandt an:
Frau Petra Crone (SPD, MdB)
Dr. Matthias Heider (CDU, MdB)
Johannes Vogel (FDP, MdB)
Gordan Dudas (SPD, MdL)
Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin des Landes NRW

 
 
Unsere Bundestagsabgeordnete



Unser Mann im Landtag




 

Wissenswertes für Sie

 

Wissenswertes für uns

80 92 92 9


Ihr heißer Draht zur SPD Kierspe.
Immer für Sie da.

 

Mitmachen

 

Aktuelles

01.04.2020 19:27
Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54
Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53
20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09
Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08
Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von websozis.info

 

E-Mail an den

Webmaster

 

Wir sind natürlich

Zu den WebSozis