Schulverweigerer – Herr Bürgermeister Emde übernehmen Sie Verantwortung!

Veröffentlicht am 22.11.2005 in Schule und Bildung

In der MZ/WR vom 22.11.2005 erschienen zwei Artikel über Herrn Bürgermeister Emde

Im ersten unterstützt er gezielt den neuen Landeswettbewerb „Demokratie leben“, bei dem gefragt wird: "Wie können Jugendliche Verantwortung für das eigene und das gesellschaftliche Leben in Schule, Familie, Freizeit und Stadt übernehmen?“

Hierzu erklärt Landesminister Armin Laschet: "Demokratisches Handeln beginnt nicht erst im Erwachsenenalter. Demokratie muss von klein auf erlebt werden und für Kinder und Jugendliche erfahrbar sein".

Wenn es dann aber um die von der Baptistischen Brüdergemeinde angekündigten Schulverweigerung von bis zu 300 Grundschulkindern in Kierspe geht, will der Bürgermeister nach dem anderen Bericht „in der Sache nur vermitteln. Direkt eingreifen könne er in seiner Funktion nicht.“ "Ich bin daran interessiert, dass es zu einer gütlichen Einigung kommt", sagt er mit Blick auf ein Gespräch mit Gemeindevertretern.

Ist er nicht in der Lage, den Repräsentanten der Baptistengemeinde begreiflich zu machen, dass es in Deutschland ein Schulgesetz gibt, an das man sich zu halten hat, wie es Angehörige anderer Glaubensgemeinschaften selbstverständlich tun?
Kann er als Verwaltungschef der Stadt Kierspe, als Schulträger nicht die Einhaltung staatlicher Vorschriften fordern?

Im Fall der Rönsahler Schulverweigerer hat das Verwaltungsgericht Arnsberg schon entschieden, dass nicht die Schulaufsicht, sondern der Schulträger für weitergehende Maßnahmen zuständig ist. Auch in diesem Fall versteckt sich Herr Emde hinter einer, möglicherweise für Mitte 2006 geplanten, Gesetzesänderung.

Um es ganz deutlich zu machen. Wir sind gegen jede Form von Fremdenfeindlichkeit. Aber wir erwarten auch von allen, die nach Deutschland gekommen sind, um hier wahrscheinlich besser und freier zu leben, dass sie sich an geltende Gesetze und bestehende Vorschriften halten.
In Deutschland gilt an öffentlichen Schulen die Trennung von Staat und Religion. Niemand soll vom Staat in seiner religiösen Überzeugung behindert werden. Aber ebenso wenig darf jegliche Religion verhindern, dass Schülern und Schülerinnen die Erreichung festgelegter Lernziele verweigert wird.

Deshalb erwarten wir auch von unserem Bürgermeister, dass er dies jedermann gegenüber offensiv vertritt und eindeutig Stellung bezieht.

SPD-Ortsverein und SPD-Fraktion Kierspe, Walter Schimanowski, Marc Voswinkel, Petra Crone

 
Unsere Bundestagsabgeordnete



Unser Mann im Landtag




Wissenswertes für Sie

Wissenswertes für uns

80 92 92 9


Ihr heißer Draht zur SPD Kierspe.
Immer für Sie da.

Mitmachen

Aktuelles

19.02.2020 13:48
Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20
Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47
Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47
Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21
Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info

E-Mail an den

Webmaster

Wir sind natürlich

Zu den WebSozis