11. Neugeborenenempfang

Veröffentlicht am 27.12.2017 in Veranstaltungen

Johannes Becker hat für die Meinerzhagener Zeitung mit unserer Ortsvereinsvorsitzenden Monika Baukloh über den bevorstehenden Babyempfang am 3. Februar 2018 gesprochen:

Elfter Babyempfang in Kierspe am 3. Februar


Kierspe - Ob es mittlerweile 400 Kleinkinder waren, die mit ihren Familien von der SPD im Rathaus der Stadt begrüßt werden konnten, weiß Monika Baukloh nicht ganz genau – „aber so ungefähr müsste das hinkommen“. Bereits zum elften Mal findet am Samstag, 3. Februar, ab 9.30 Uhr der Babyempfang der Kiersper SPD im Ratssaal statt.

Im vergangenen Jahr waren die Familien von rund 40 Babys der Einladung gefolgt, kein schlechter Schnitt, wenn man bedenkt, dass in dem Vorjahr rund 170 Kleinkinder neu in die Einwohnerstatistik der Stadt aufgenommen wurden. Ähnlich viele Familien haben auch in diesem Jahr wieder die Einladung bekommen. Wie viele davon dieser folgen, ist nicht ganz klar, weil die SPD bereits seit einigen Jahren auf Anmeldungen verzichtet und sich über jedes Baby samt Familie freut, das zu der Veranstaltung erscheint.

Einigen Familien scheint es so gut zu gefallen, dass sie auch mit ihren Zweit- und Drittgeborenen bei der Veranstaltung erscheinen. „Es ist schön, die Geschwisterkinder aufwachsen zu sehen“, freut sich Monika Baukloh – und fügt scherzhaft an: „Wenn ich das erste Kind, das ich hier begrüßt habe, als Mutter begrüße, spätestens dann gebe ich die Organisation ab.“

Doch bis es soweit ist, hat die Politikerin noch einiges zu tun. Denn bevor der Empfang stattfindet, muss der DIN-A5-Ordner aktualisiert werden. In diesem finden die Gäste eine Auflistung aller Einrichtungen, Vereine, Verbände und Einzelpersonen, die für die Eltern von Kleinkindern wichtig sind oder es werden können – vorausgesetzt, die Aufgeführten helfen mit, die Daten aktuell zu halten.

„Früher haben wir in unregelmäßigen Abständen ein Heft mit den Adressen und Namen der Ansprechpartner gedruckt. Doch nun sind wir dazu übergegangen, all diese Informationen in einem kleinen Ordner zu sammeln – und diesen dann den Eltern zu überreichen“, so Baukloh. Dadurch sei es viel einfacher und preiswerter, die Daten aktuell zu halten und die Empfänger können die Sammlung selbst erweitern.

Wer Aufnahme in diesem Ordner finden möchte – oder eine Änderung mitzuteilen hat –, sollte sich möglichst schnell mit Monika Baukloh in Verbindung setzen. Möglich ist das per Mail unter monika@baukloh.name oder telefonisch unter der Rufnummer 0 23 59/77 23.

Unter dieser Rufnummer und Mail-Adresse können sich auch die Einrichtungen und Anbieter melden, die sich im Rahmen des Babyempfangs persönlich präsentieren möchten. Üblicherweise sind das Kindergärten beziehungsweise -tagesstätten, Krabbelgruppen oder auch Hebammen und die Anbieter von Babyschwimmen.

In den vergangenen Jahren war auch immer ein Fotograf vor Ort, der von den Familien kostenfrei Bilder angefertigt hat. Baukloh: „Ob das in diesem Jahr auch so sein wird, weiß ich noch nicht, weil noch gar keine Anmeldungen vorliegen.“ 13 bis 14 Anbieter finden im Ratssaal Platz, sollten es mehr werden, besteht die Möglichkeit, auf den Flur des Rathauses auszuweichen.

Das Programm startet am Samstag, 3. Februar, um 9.30 Uhr mit einem Auftritt des Kinderchors aus Meinerzhagen. Danach erhalten alle Familien die Info-Mappen und einen Plüsch-Storch, der von Anfang an das Markenzeichen des Empfangs ist. Anschließend gibt es ein gemeinsames Frühstück.

Danach haben die Familien Gelegenheit, sich kennenzulernen und auch mit den verschiedenen Anbietern im Rathaus ins Gespräch zu kommen.

 

Nicht vergessen!

Alle Termine öffnen.

01.12.2018, 09:30 Uhr
Ordentlicher Unterbezirksparteitag
Ordentlichen Unterbezirksparteitag mit der Neuwahl des Vorstands. Antragsschluss ist der 10. November.

Unser Mann im Landtag



Wissenswertes für Sie

Wissenswertes für uns

80 92 92 9


Ihr heißer Draht zur SPD Kierspe.
Immer für Sie da.

Mitmachen

Aktuelles

18.09.2018 07:44
Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44
Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39
Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

17.09.2018 15:38
Mindestlohn-Kontrollen sind wichtig
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast begrüßt die bundesweiten Mindestlohn-Kontrollen durch den Zoll: „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen.“ „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen. Ich danke allen Einsatzkräften und Beteiligten für die Arbeit in den letzten Tagen. Unsere Zusage bleibt. Es wird in Zukunft mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Zoll dafür

14.09.2018 15:40
Herr Maaßen ist nicht für Gesetzesänderungen zuständig
Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, macht deutlich, was er davon hält, dass der Chef des Verfassungsschutzes sich zu angeblichen Änderungen beim Bundesarchivgesetz einlässt. „Medienberichte, Herr Maaßen wolle dafür sorgen, dass das Bundesarchivgesetz geändert werde, sind zutiefst befremdlich. Herr Maaßen ist nicht für die Gesetzgebung zuständig und hat hier für nichts zu sorgen. Wenn eine Novellierung des Bundesarchivgesetzes

Ein Service von websozis.info

E-Mail an den

Webmaster

Wir sind natürlich

Zu den WebSozis