11. Neugeborenenempfang

Veröffentlicht am 27.12.2017 in Veranstaltungen

Johannes Becker hat für die Meinerzhagener Zeitung mit unserer Ortsvereinsvorsitzenden Monika Baukloh über den bevorstehenden Babyempfang am 3. Februar 2018 gesprochen:

Elfter Babyempfang in Kierspe am 3. Februar


Kierspe - Ob es mittlerweile 400 Kleinkinder waren, die mit ihren Familien von der SPD im Rathaus der Stadt begrüßt werden konnten, weiß Monika Baukloh nicht ganz genau – „aber so ungefähr müsste das hinkommen“. Bereits zum elften Mal findet am Samstag, 3. Februar, ab 9.30 Uhr der Babyempfang der Kiersper SPD im Ratssaal statt.

Im vergangenen Jahr waren die Familien von rund 40 Babys der Einladung gefolgt, kein schlechter Schnitt, wenn man bedenkt, dass in dem Vorjahr rund 170 Kleinkinder neu in die Einwohnerstatistik der Stadt aufgenommen wurden. Ähnlich viele Familien haben auch in diesem Jahr wieder die Einladung bekommen. Wie viele davon dieser folgen, ist nicht ganz klar, weil die SPD bereits seit einigen Jahren auf Anmeldungen verzichtet und sich über jedes Baby samt Familie freut, das zu der Veranstaltung erscheint.

Einigen Familien scheint es so gut zu gefallen, dass sie auch mit ihren Zweit- und Drittgeborenen bei der Veranstaltung erscheinen. „Es ist schön, die Geschwisterkinder aufwachsen zu sehen“, freut sich Monika Baukloh – und fügt scherzhaft an: „Wenn ich das erste Kind, das ich hier begrüßt habe, als Mutter begrüße, spätestens dann gebe ich die Organisation ab.“

Doch bis es soweit ist, hat die Politikerin noch einiges zu tun. Denn bevor der Empfang stattfindet, muss der DIN-A5-Ordner aktualisiert werden. In diesem finden die Gäste eine Auflistung aller Einrichtungen, Vereine, Verbände und Einzelpersonen, die für die Eltern von Kleinkindern wichtig sind oder es werden können – vorausgesetzt, die Aufgeführten helfen mit, die Daten aktuell zu halten.

„Früher haben wir in unregelmäßigen Abständen ein Heft mit den Adressen und Namen der Ansprechpartner gedruckt. Doch nun sind wir dazu übergegangen, all diese Informationen in einem kleinen Ordner zu sammeln – und diesen dann den Eltern zu überreichen“, so Baukloh. Dadurch sei es viel einfacher und preiswerter, die Daten aktuell zu halten und die Empfänger können die Sammlung selbst erweitern.

Wer Aufnahme in diesem Ordner finden möchte – oder eine Änderung mitzuteilen hat –, sollte sich möglichst schnell mit Monika Baukloh in Verbindung setzen. Möglich ist das per Mail unter monika@baukloh.name oder telefonisch unter der Rufnummer 0 23 59/77 23.

Unter dieser Rufnummer und Mail-Adresse können sich auch die Einrichtungen und Anbieter melden, die sich im Rahmen des Babyempfangs persönlich präsentieren möchten. Üblicherweise sind das Kindergärten beziehungsweise -tagesstätten, Krabbelgruppen oder auch Hebammen und die Anbieter von Babyschwimmen.

In den vergangenen Jahren war auch immer ein Fotograf vor Ort, der von den Familien kostenfrei Bilder angefertigt hat. Baukloh: „Ob das in diesem Jahr auch so sein wird, weiß ich noch nicht, weil noch gar keine Anmeldungen vorliegen.“ 13 bis 14 Anbieter finden im Ratssaal Platz, sollten es mehr werden, besteht die Möglichkeit, auf den Flur des Rathauses auszuweichen.

Das Programm startet am Samstag, 3. Februar, um 9.30 Uhr mit einem Auftritt des Kinderchors aus Meinerzhagen. Danach erhalten alle Familien die Info-Mappen und einen Plüsch-Storch, der von Anfang an das Markenzeichen des Empfangs ist. Anschließend gibt es ein gemeinsames Frühstück.

Danach haben die Familien Gelegenheit, sich kennenzulernen und auch mit den verschiedenen Anbietern im Rathaus ins Gespräch zu kommen.

 

Nicht vergessen!

Alle Termine öffnen.

01.12.2018, 09:30 Uhr
Ordentlicher Unterbezirksparteitag
Ordentlichen Unterbezirksparteitag mit der Neuwahl des Vorstands. Antragsschluss ist der 10. November.

Unser Mann im Landtag



Wissenswertes für Sie

Wissenswertes für uns

80 92 92 9


Ihr heißer Draht zur SPD Kierspe.
Immer für Sie da.

Mitmachen

Aktuelles

10.07.2018 16:01
Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59
SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17
Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15
Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12
Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von websozis.info

E-Mail an den

Webmaster

Wir sind natürlich

Zu den WebSozis