Neugeborenenempfang die Zehnte

Veröffentlicht am 04.02.2017 in Familie und Jugend


Für das Gruppenfoto danken wir Gertrud Goldbach. (Vergrößern -> Klick)

Erwartungsgemäß war auch der 10. Neugeborenenempfang der SPD Kierspe wieder ein voller Erfolg. Bereits seit 2008 werden die jüngsten Kiersper Mädchen und Jungen am Jahresanfang - seit einigen Jahren immer am ersten Samstag im Februar - im Ratssaal begrüßt und willkommen geheißen.

Aus einer Idee unserer Ortsvereinsvorsitzenden Monika Baukloh entwickelte sich dieses Ereignis zu einem festen Bestandteil des Kiersper Veranstaltungskalenders. In diesem Jahr hatten ca. 40 Babies mit ihren Familienangehörigen den Weg ins Rathaus gefunden. Im Kreise der jungen Eltern kommt es bei einem gemütlichen Frühstück immer zu netten Begegnungen, Gesprächen und Erfahrungsaustausch.


Der Ortsverein hält für die kleinen Hauptdarsteller immer ein Kuscheltier bereit und überreicht den Eltern eine Informationsbroschüre mit vielen Tipps, was in Kierspe und Umgebung für Kinder wichtig ist.

Darüber hinaus beteiligen sich immer mehr Vereine und Institutionen an der Gestaltung des Vormittags um ihre Angebote für Säuglinge und Kleinkinder vorzustellen. Die Löschzwerge der Feuerwehr, Kindergärten, Stadtbücherei, Musikschule, Kinderchor, Therapieeinrichtungen und viele andere waren vertreten. Was mit drei Ausstellern anfing, erfreut sich inzwischen einer solchen Beliebtheit, dass der Ratssaal platzmäßig nicht mehr ausreicht und einige in den Flur ausweichen mussten. Schon seit letztem Jahr verwandelt ein Fotograf den Mehrzweckraum A in ein Fotostudio, in dem die Familien sich kostenlos ein professionelles Bild anfertigen lassen können.

Zur Feier des Jubiläums gab es in diesem Jahr außer einem Ständchen des Meinerzhagener Kinderchores und einem Folienballon - natürlich in SPD-Rot mit passender Beschriftung zum 10. Babyempfang - auch die Verlosung eines Familienausweises für die Kiersper Stadtbibliothek, einer 10er-Karte für das Hallenbad Räukepütt und eines Gutscheins für das Fotostudio Andreas Filke im Wert von 50 Euro.

Ein Fotoalbum zur Veranstaltung finden Sie bei Facebook.

 
Unsere Bundestagsabgeordnete



Unser Mann im Landtag




Wissenswertes für Sie

Wissenswertes für uns

80 92 92 9


Ihr heißer Draht zur SPD Kierspe.
Immer für Sie da.

Mitmachen

Aktuelles

19.02.2020 13:48
Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20
Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47
Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47
Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21
Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info

E-Mail an den

Webmaster

Wir sind natürlich

Zu den WebSozis